#03: Onigiri

AUS MEINER SCHATZKISTE //

Onigiri_Isetan_katjakocht.comOnigiri sind das japanische Gegenstück zur Stulle. Die gefüllten Reisbällchen sind einfach in der Herstellung, preiswert, leicht zu transportieren und können je nach Geschmack befüllt werden.

Sie sind in Japan in jedem Supermarkt-Kühlregal zu finden: meist mit Fisch, Gemüse oder Ei gefüllt und mit einem Noriblatt umwickelt.

Schritt für Schritt-Anleitung zum Öffnen der Onigiri-Folienverpackung.

Damit der Seetang knusprig bleibt, gibt es spezielle Patentverpackungen: Mit drei Handgriffen wird die Folie ganz einfach entfernt – dank der Infografik auf der Verpackung funktioniert das auch ohne Sprachkenntnisse.

In Tokio habe ich in einem Haushaltswaren-Fachgeschäft in der Kappabashi Dori eine dreieckige Onigiri-Form aus Plastik gekauft –damit sollten meine Onigiri noch professioneller aussehen.

Japanisches Kochbuch mit Rezeptideen für Onigiri-Füllungen.
Japanisches Kochbuch mit Rezeptideen für Onigiri-Füllungen.

Inspiriert von einem japanischen Koch-Magazin habe ich mein Mittagessen mit den „Resten“ aus dem Kühlschrank gefüllt. Besonders lecker finde ich die Kombination aus Hummus, Sesam und Chili-Mayonnaise. Cremig, nussig und leicht scharf.

Reis:

  1. Zwei Tassen Sushi-Reis waschen und in einem Sieb abtropfen lassen.
  2. Den Reis zusammen mit drei Tassen Wasser in einem mittelgroßen Topf geben und zum Kochen bringen. (Mengenverhältnis: 1 Teil Reis zu 1,5 Teilen Wasser)
  3. Auf mittlere Hitze reduzieren und einen Deckel auf den Topf legen. Zugedeckt 20 Minuten kochen lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
  4. Den Topf von der Herdplatte nehmen und den Reis abkühlen lassen.

Onigiri:

  1. Die Onigiri-Form leicht anfeuchten und zur Hälfte mit Reis füllen. In der Mitte eine Vertiefung  für die Füllung formen.
  2. Je einen Löffel der vorbereiteten Füllung hinein geben: zum Beispiel Misopaste mit kleinen Gurkenwürfeln, Hummus mit Sesamkörnern & Chili-Mayonnaise oder fertige Furikake-Gewürzmischung. Die Füllungen sollten nicht zu feucht sein, sonst fallen die fertigen Reisbällchen auseinander.
  3. Die Form bis zum Rand mit Reis auffüllen. Den Deckel auflegen und die Masse leicht zusammendrücken.
  4. Den Deckel abnehmen, die Form umdrehen und das Onigiri-Bällchen aus der Form drücken.
  5. Außen leicht salzen und mit einem Streifen Nori umwickeln.

5 comments on “#03: OnigiriAdd yours →

    1. Hallo Nicole, ich liebe Onigiri ebenfalls und nehme sie sehr gerne mit ins Büro. Leider vergesse ich viel zu oft, welche vorzubereiten… Besonders hübsch finde ich auch Onigirazu. Vielleicht sollte ich dazu mal ein Rezept erstellen. Viele Grüße, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.