Meine fertige Misosuppe mit einer Einlage aus japanisch-österreichischen Tamago-Fritatten und Frühlingszwiebeln.

Miso Suppe – Misoshiru

Bereits zum Frühstück wird in Japan Suppe serviert.

Asagohan Set: Misosuppe wird in Japan bereits zum Frühstück gegessen.
Japanisches FrühstückS-SET

Anders als bei uns, werden die Gerichte auch nicht einzeln nacheinander, sondern meist gleichzeitig als Set serviert. Bei der Zusammenstellung wird auf Vielfalt geachtet und unterschiedliche Geschmäcker sowie Zubereitungsarten kombiniert. Ein Set besteht zum Beispiel aus einer Suppe, einer Schale Reis, einem Hauptgericht, mehreren kleinen Speisen wie eingelegtem Gemüse, einem Salat und gedünsteten Speisen. Jedes Gericht wird portionsweise auf dem dafür passenden Geschirr angerichtet und dekoriert.

Damit sich die Miso-Suppe nicht zu schnell abkühlt, kann sie in lackierten Holzschalen mit Deckel serviert werden. Tofu und Seetang sind beliebte Einlagen, es gibt aber auch Varianten mit Tofustreifen, Kartoffeln, Zwiebeln, Rettich, Aubergine oder Pilzen. Miso-Suppe ist kein Eintopf, um das besondere Aroma des Miso zu bewahren sollte die Suppe nicht erneut aufgekocht und nicht mehr als zwei oder drei Einlagen kombiniert werden.

Zutaten für vier Schalen Misosuppe:

Dashi:
  • ein Stück getrockneter KombuTeetang (ungefähr 5 x 10 cm)
  • 1 Schale getrocknete Bonito-Flocken (20 g)
  • 500 ml Wasser
Suppeneinlage:
  • zwei Teelöffel Miso
  • ein Stück getrockneter Wakame Seetang (5 g)
  • eine halbe Schale weicher Tofu  (150 g)
  • zwei Frühlingszwiebeln
Zubereitung der Dashi-Suppenbasis:
  1. Den getrockneten Kombu mit einem feuchten Tuch abreiben.
  2. Den Seetang ins Wasser geben und 30 Minuten ziehen lassen, bevor die Mischung erhitzt wird.
  3. Kurz bevor das Wasser kocht, den Seetang herausnehmen.
  4. In den Sud die Bonitoflocken geben, eine Minute simmern lassen (ohne dass er aufkocht) und den Topf von der Herdplatte ziehen.
  5. Die Flocken auf den Topfboden absinken lassen und nach ein paar Minuten durch ein feines Sieb oder Tuch abfiltern.
Zubereitung der Miso-Suppe:
  1. Zunächst die Einlagen vorbereiten: den getrockneten Wakame Seetang in lauwarmen Wasser einweichen. Nach 5 Minuten abgießen und vorsichtig ausdrücken. Den Seetang in grobe Stücke schneiden.
  2. Den Seidentofu abtropfen lassen und in 1 cm große Würfel schneiden.
  3. Die Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden.
  4. Die vorbereitete Dashi-Suppenbasis erhitzen und den Seetang hinzugeben.
  5. Das Miso in einer kleinen Schale mit Hilfe von ein paar Teelöffeln Suppe auflösen und zur Suppe gegeben.
  6. Den Tofu vorsichtig zur Suppe geben und kurz erhitzen.

Katjas Österreichisch-japanische Variante:

Misosuppe mit Tamago-Fritatten

  1. Fritatten: ein Hühnerei mit etwas Mirin, Salz, Dashi und Wasser verquirlen.
  2. Frühlingszwiebel in feine Streifen schneiden und unter den Teig rühren.
  3. Die Pfanne mit einem Pinsel oder Papiertuch einölen.
  4. In die warme und eingeölte Pfanne eine dünne Schicht Teig füllen.
    Den Teig kurz stocken lassen und mit Hilfe von Kochstäbchen oder einem Holzschiebers aufrollen.
  5. Die abgekühlte Rolle in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit feinen Frühlingszwiebelstreifen in die Suppe geben. Sofort servieren!

5 comments on “Miso Suppe – MisoshiruAdd yours →

  1. Hört sich sehr lecker an!
    Ich finde es klasse, dass du nicht einfach nur das Rezept vorstellst, sondern auch wie man in Japan Essen serviert! Wirklich sehr interessant! 🙂
    Weiter so Liebes!
    Ganz Liebe Grüße Sarah <3

    1. Hallo Sarah, vielen Dank – freut mich sehr wenn dir auch die Informationen rund um das Rezept gefallen. Mir fällt es generell leichter ein Gericht zu kochen, wenn ich seinen Charakter verstehe. Das heißt in diesem Fall: Misosuppe wird als Bestandteil eines Sets serviert, wird nicht erneut aufgekocht und sollte nur 2 bis 3 Einlagen haben. Weniger ist mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.