Zum Dessert eine Variante des italienischen Klassikers: Matcha Tiramisu

Crostini, Tagliatelle Marinara und Matcha-Tiramisu

Exzellente Zutaten einfach und perfekt kombiniert – das ist laut meines kulinarischen Beraters das Besondere an der italienischen Küche. Dem Rat folgend starte ich mein drei Gänge Menü bei der Food Blog Parade „7 Geschmackswelten“ mit einem simplen Gericht: Crostinis. Die gerösteten Brotscheiben habe ich mit besten reifen Zutaten belegt und frisch serviert. Im Gegensatz zur Bruschetta sind die Crostini meist etwas kleiner und können nach dem Belegen erneut überbacken werden.

Hauptgang: Tagliatelle Marinara

Zutaten für 2 Portionen:

  • 125 g Tagliatelle
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Aubergine
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Glas Rotwein
  • etwas Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Chili und gehackte frische Petersilie
  • 6 Scampi
  • 6 Miesmuscheln (gerne auch mehr)
  • eine Hand voll Seetangstreifen oder Seaweedpasta

Zubereitung:

  1. Die geschälten Tomaten mit dem Rotwein in einem Topf köcheln lassen. Mit Pfeffer und Chili abschmecken. Nicht oder nur wenig salzen.
  2. Die Aubergine und Zucchini in dünne Scheiben schneiden, salzen und 10 Minuten Wasser ziehen lassen. Das Salz abwaschen und die Scheiben trocken tupfen. Die Scheiben in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl vorsichtig anbraten. Die Scheiben abtropfen lassen und beiseite legen.
  3. Die Scampi waschen, trocken tupfen und den Körper schälen. Kopf und Schwanz an den Scampi dran lassen. Muscheln waschen und kaputte aussortieren.
  4. Wasser für die Nudeln aufsetzen. Die Tagliatelle 2 Minuten kürzer als angegeben kochen. Sie sollen etwas weniger als al dente sein.
  5. In einer Pfanne Öl erhitzen, Knoblauch kurz anrösten, Scampi dazugeben und kurz weiterrösten. Die Muscheln hinzugeben und einen Glasdeckel auf die Pfanne legen. Die Muscheln sind fertig, wenn sich alle geöffnet haben. Beim Dünsten der Meeresfrüchte bildet sich Wasser in der Pfanne. Diesen Sud zur Tomatensoße geben.
  6. Die gekochten Nudeln mit der Tomatensoße mischen und eine Hand voll getrockneter Seetangstreifen oder Seaweed Tagliatelle hinzugeben. Nicht zu lange ziehen lassen, der Seetank wird sonst matschig. Eventuell nachsalzen, je nach Geschmack.
  7. Mit einer Gabel eine Portion Nudeln aufrollen und in die Mitte eines großen Tellers geben. Die angebratenen Zucchini- und Auberginenscheiben am Rand drapieren und die Scampi und Miesmuscheln auf sowie an die Nudeln legen. Pfeffern und mit frisch gehackten Petersilieblättern bestreuen.

 

Nachtisch: Matcha Tiramisu

Zutaten für 5 Portionen (zum Dessert kamen noch Gäste hinzu):

  • 125 g Mascarpone
  • 2 Eier
  • insgesamt 50 g Zucker
  • ca. 16 italienische Löffelbiskuits
  • 5 TL Matchapulver
  • 6 EL heißes Wasser

Das Eiweiss wird mit Zucker steif geschlagen. Beim Test, ob der Eischnee steif genug ist und die Spitzen stehen bleiben habe ich entdeckt, dass ich eine Eischnee-Tsunamiwelle in der Schüssel entstanden ist.Zubereitung:

  1. Die beiden Eier aufschlagen und das Eiweiß vom Eigelb trennen.
  2. Das Eiweiß mit 15 g Zucker (das entspricht 1 gestrichenem Esslöffel) steif schlagen.
  3. Das Eigelb mit 30 g Zucker vermischen und schaumig schlagen.
  4. Den Mascarpone langsam unter das schaumige Eigelb rühren. Danach den steifen Eischnee unterheben.
  5. Das Matchapulver mit 6 Esslöffeln heißem Wasser anrühren und schaumig rühren. Einen halben Teelöffel Zucker hinzugeben. Den Tee abkühlen lassen.
  6. Die Kekse einzeln in den abgekühlten Matcha tauchen und mit dem Tee aufsaugen lassen. Die erste Schicht Kekse in die Gläser legen.
  7. Darauf eine Schicht Creme geben. Kekse und Creme jeweils abwechselnd schichten und die Gläser über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
  8. Vor dem Servieren die oberste Schicht mit etwas Matchapulver bestäuben.

Banner der Blogparade: Die 7 Geschmackswelten, Italien

Im Rahmen Food Blog Parade „7 Geschmackswelten“ stellen wir euch jeweils in der Dritten Woche des Monats unsere Menüs und Rezepte zu einem anderen Land vor. Unter dem Hashtag #7geschmackswelten könnt ihr uns Bloggern auf den Social Media Seiten folgen. Wir starten mit Italien.
Ich habe meine Rezepte im Urlaub in der Küche unser Ferienwohnungen auf El Hierro und Teneriffa gekocht. Nicht alles war vorhanden, da musste ich fleissig improvisieren.

Hier die Links zu unseren sieben Geschmackswelten:

Die nächste Runde startet am 13.2.2017!

14 comments on “Crostini, Tagliatelle Marinara und Matcha-TiramisuAdd yours →

    1. Hallo Katy, freut mich sehr, dass dir mein Menüvorschlag gefällt! Ich liebe Meeresfrüchte, aber sicherlich kann man die Tagliatelle auch nur mit angebraten Gemüse zubereiten. Dann würde ich die Pasta zum Schluss mit ein paar Kräutern und Parmesan bestreuen. Liebe Grüße, Katja

    1. Vielen Dank – die Aktion hat mir viel Spaß gemacht! Dein deine Gnocchi mit Ossobuco alla Milanese und die Amaretti Plätzchen sehen auch super lecker aus. Das probiere ich auch gerne aus. Besonders das Rezept für die Gnocchi hat es mir angetan. Bei mir sind die bisher immer sehr matschig geworden.

  1. Die Rezepte hören sich sehr lecker an! besonders die Vorspeise! habe Crostini irgendwie immer nur mit Tomate gemacht, nun werd ich fürs nächste Mal den Ziegenkäse mal im Hinterkopf behalten, das schmeckt bestimmt richtig lecker!

    Liebe Grüße
    Lisa

  2. Hi Katja,
    die Crostini klingen toll. Ich bin z.Z. sowieso ein großer Fan von Ziegenkäse und finde die Kombination von Ziegenkäse und Tomaten perfekt.
    LG Melli

  3. Hallo Katja,
    oh wow, das sieht alles mega lecker aus und die Rezepte sind gar nicht so schwierig wie auf den ersten Blick gedacht. Vor allem die Tagliatelle klingen nach einer spannenden Variation eines Klassikers. Das werde ich auf alle Fälle mal im Hinterkopf behalten! #blokoso
    Viele Grüße
    Katharina

  4. Hui, das liest sich aber lecker 🙂 Für mich passt dieses Essen irgendwie zum Sommer – daher habe ich es mir gleich mal abgespeichert!
    Liebe Grüße, Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.