Eine schaurig schöne Sushi-Platte mit Halloween-Motiven

Halloween-Sushi

Rezept für schaurig schöne Temari und Gunkan Sushi zu Halloween

Neben all dem Süßkram kommt auf mein Buffet etwas Herzhaftes: niedliche kleine Halloween-Sushi mit Monsterfratzen, Chilli-Glubsch-Augen, eingewickelt wie Mumien in Seetang, scheue Geister, Kürbisköpfe und grinsende Skellettschädel zum Reinbeißen.

Halloween Sushi: schaurig schönen Reishäppchen mit Lachs, Seetang und Rettich.
Die schaurig schönen Halloween-Sushis mit Lachs, Seetang und Rettich.

 

Die runden kleinen Sushi werden Temari genannt, sind außen belegt, innen gefüllt und ganz einfach in der Zubereitung. Dazu gibt es noch ein paar Gunkan-Sushi, die mit Seetang umwickelt und von oben – wie kleine Boote – gefüllt sind.

Den besonderen Schliff bekommen die Halloween-Sushi durch die Deko – hierzu habe ich zuerst recherchiert und mir kleine Skizzen gemacht. Im Handumdrehen hatte ich ein ganzes Gruselkabinett beisammen und mich spontan in Jack Skellington aus dem Tim Burton Film „Nightmare before Christmas“ verliebt.

Hier kommt das Sushi-Rezept für die Halloween-Parade:

Zutaten für ca. 20 kleine Halloween-Sushi, mehr als ausreichend für 2 Personen

Sushi-Reis:

  • 250 g ungekochten Sushi-Reis
  • 330 ml Wasser
  • 3 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 60 ml Essig

Füllung und Belag:

  • 2 Nori-Platten (getrockneter Seetang für Sushirollen)
  • 1 kleiner Rettich oder Mairübchen
  • 100 g frisches Lachsfilet oder gebeitzten Lachs
  • ein kleines Glas Fischrogen (50 g)
  • 1 Packung Seidentofu
  • koreanische Chilipaste (oder eine andere rote Chilisoße)
  • weiße und schwarze Sesamkörner
  • Wasabipaste
  • Sojasauce (zum Dippen)

Spezielle Werkzeuge:

  • Pinzette
  • Cutter
  • kleine spitze Schere
  • Klarsichtfolie

Anleitung:

  1. Sushi-Reis vorbereiten:

    Den Reis waschen, eine Stunde im kalten Wasser ziehen lassen, kurz aufkochen, 13 Minuten auf kleiner Hitze köcheln und weitere 10 Minuten quellen lassen. Den gekochten Sushi-Reis säuern und abkühlen. Hier die ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für Sushi-Reis.

  2. Füllung und Belag vorbereiten:

    Die Mairübchen in hauchdünne Scheiben schneiden und leicht einsalzen. 20 Minuten ziehen lassen, dann werden die Scheiben mürber und elastischer. Den Lachs in dünne Scheiben schneiden oder gebeitzten Lachs verwenden.

  3. Temari-Sushi zubereiten:

    Ein Stück Klarsichtfolie abschneiden und in die Mitte zuerst den Sushi-Belag (zum Beispiel Lachs) legen und darauf den Reis. In die Mitte eine kleine Mulde formen und je nach Geschmack mit Wasabipaste, Sesamkörnern, Chilisoße, Majonaise oder Fischrogen füllen.
    Die Klarsichtfolie von allen Seiten nach oben hin einklappen und die Füllung zu einer kleinen Kugel drehen. Nicht zu stark andrücken, damit der Reis nicht zu fest wird.

  4. Gunkan-Sushi zubereiten:

    Für die gefüllten Reishappen eine kleine, flache Reiskugel (20 g Reis) formen und mit einem 2,5 cm breiten Noristreifen umwickeln. Oben in die Öffnung 1 EL Fischrogen füllen.
    Für die kleinen Geister habe ich die runden Reiskubeln wie Tropfen geformt und den Noristreifen seitlich offen gelassen. Als kleine „Überraschung“ sind sie mit extra viel Wasabi gefüllt ;-).

  5. Dekorieren:

    Für die schaurig schöne Halloween-Dekoration die Gesichter der Monster aus knusprigen Noriblättern ausschneiden. Die Formen habe ich mit einer kleinen spitzen Schere sowie einem Cutter vorbereitet und einer Pinzette aufgetragen. Wenn die Blätter zu weich sind, lassen sich die Elemente schlecht ausschneiden. Wedelt man mit dem Noriblatt kurz über einer Gasflamme, dann wird diese sofort wieder knusprig.

  6. Servieren:

    Die Halloween-Sushi auf Platten anrichten und bis zum Servieren kühl aufbewahren.

Trick or Treat!

Tipp:

Die Temari Sushi sollten nicht zu groß werden, damit sie mit einem Haps in den Mund passen und das Verhältnis zwischen Reis und Belag geschmacklich stimmt. Am besten pro Kugel 25 bis 30 g gekochten Sushi-Reis verwenden.

Weitere Halloween-Sushi-Varianten:

Als Belag oder Füllung eignen sich auch Radieschenscheiben, Shisoblätter, roher Thunfisch, Gurkenstreifen, Omelett, Shitakepilze, Avocado, Garnelen und Spinat.

Hier die Links zu den sieben Geschmackswelten:
Die Foodblog-Parade #7geschmackswelten kocht für euch im Oktober schaurig schöne Halloween Gerichte.
Die Foodblog-Parade #7geschmackswelten kocht für euch im Oktober schaurig schöne Halloween-Gerichte.

In jedem Monat kochen wir für euch Gerichte aus einem anderen Land. Und jedes Mal bringen wir dabei unsere ganz persönlichen Geschichten und Vorlieben mit auf den Teller. Im Oktober verwöhnen auch die sieben Food-Blogger Micha, Isa, Svenja, Christina, Karo, Katja und Jasmin mit ihren Ideen zu Halloween!

#7geschmackswelten

 

10 comments on “Halloween-SushiAdd yours →

    1. Liebe Karo, ich hatte mal wieder sehr viel Spaß bei der Ausarbeitung meines Halloween-Beitrags und liebe unsere kleine Food-Blogger-Parade. Jede/r von uns bringt so unterschiedliche Ideen und Facetten in das gemeinsame Thema ein und am Ende steht ein ganzes Buffet bereit. Mir gefallen deine Partys super gut – da wär ich gerne mal dabei. Liebe Grüße, Katja

  1. Die sehen grausig lecker aus! An Sushi trau ich mich nicht so richtig heran. Allerdings mag ich auch nicht so gerne Fisch, aber ich habe mal einen Versuch mit süßem Sushi gewagt. Leider gelang mir das nicht so gut. Bei dir sehen sie toll aus! Liebe Grüße

    1. Hallo Silvia, Sushi kannst du auch komplett ohne Fisch zubereiten – zum Beispiel mit Omelett und Gemüse. Oder als „süße“ Varianten mit Obst und Milchreis. Das sieht ebenfalls sehr hübsch aus und schmeckt lecker. Liebe Grüße, Katja

  2. Einfach nur WOW! So schöne Sushi habe ich noch nie gesehen. <3
    Toll, dass du so genau zeigst, wie es geht, da bekommt man richtig Lust es nach zu machen. 🙂

    Alles Liebe,
    Jasmin von
    jasminslittlelifestyleblog.wordpress.com

    1. Hallo Isa, die Dekoration hat nur „ein klein bischen“ mehr Aufwand gemacht, als für „normale“ Sushi. Die runden Temari-Sushi sind auch für Anfänger einfach zu formen und wirken super. Ich bin ganz stolz, wie schön die geworden sind. Viele Grüße, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.