Needle Gin goes Sakura Martini

WERBUNG: Die japanische Kirschblüte: Sinnbild des Frühlings, des Neuanfangs sowie der Vergänglichkeit. Noch bevor der Baum in voller Pracht steht, wehen die ersten Blüten im Wind davon. Zart wie Schnee wirbeln die rosa Blätter durch die kühle, klare Frühlingsluft. Schönheit, die sofort wieder vergeht.

Die japanische Kirschblüte ist sehr kurz. Bereits ein Regenschauer oder Wind lässt alle Blütten auf den Boden fallen.

Wer nicht gerade zur Kirschblüte nach Kyoto reist, könnte ein paar Freunde zu einem Glas Sakura Martini einladen und die Flüchtigkeit des Augenblicks feiern.

Das geht so: am Gewinnspiel teilnehmen, eine Flasche Needle Gin sowie ein paar direkt aus Japan importierte salzig eingelegte Kirschblüten gewinnen, sich mit fernwehgeplagten Freunden verabreden, gemeinsam den Needlespring feiern und der wunderschönen Vergänglichkeit eine besondere Erinnerung hinzufügen.

Rezept für Needle Gin goes Sakura Martini

Zutaten pro Glas:

  • je eine salzig eingelegte Kirschblüte
  • 75 ml Sake
  • 30 ml Needle Gin
  • 1⁄4 TL Kirschsirup

Zubereitung:

  1. Die eingelegten, gesalzenen Kirschblüten für ein paar Minuten in klares kaltes Wasser legen, vorsichtig abgießen und mit einem Papiertuch abtupfen.
  2. Einen Cocktail Shaker mit Eis füllen, den Sake mit dem Gin und dem Kirschsirup gut durchschütteln. Den Mix durch ein Sieb in ein Cocktailglas gießen und mit einer vorbereiteten Kirschblüte garnieren.

Auswahl der Zutaten:

Für meinen Sakura-Martini habe ich einen kräftigen Needle Gin aus dem Schwarzwald gewählt. Der klare & reine Brand wird in einem Destillationsvorgang hergestellt und mit feinen Aromen kombiniert. Würzig – frisch – floral – herb.

Needle Gin: alle Aromen in der Übersicht
Needle Gin: alle Aromen auf einen Blick

Bevor ich einen Gin in einen Drink mixe, verkoste ich ihn zunächst pur. Prüfe Farbe, Geruch, Geschmack, das Gefühl auf der Zunge und im Gaumen.

Dazu schließe ich die Augen und lasse die Bilder auf mich zukommen. Klar wie ein Frühlingsbach, kräftige Aromen des Waldes, frische Citrus- und leicht florale Elemente schmecke ich. Nadelbäume, die ich mit einem Kirschbaum am Waldesrand kombinieren möchte. Die salzig eingelegte Kirschblüte ist für mich nicht nur Dekoration, sondern verbindet und rundet den Drink ab. Ähnlich wie eine Olive im Wodka-Martini.

Salzige Kirschblüten

Die salzig eingelegten Kirschblüten habe ich direkt aus Japan importiert. Ihr feines Aroma lässt sich nur schwer beschreiben und wird für viele typische süße und herzhafte japanische Frühlingsgerichte verwendet. Wer keine Kirschblüten bekommt, kann auch eine frische Kirschblüte ins Glas legen, eine Olive verwenden oder die Kirschblüten selbst einlegen. Hierzu werden kräftige Kirschblütenknospen gepflückt und für ein paar Wochen in feinem Salz eingelegt. Das Salz entzieht den Blüten die Feuchtigkeit, konserviert und fermentiert sie.

Schnell mitmachen und einen Needle Gin Blackforest gewinnen.
Kampaii!

Weitere Rezepte und Beiträge zur Kirschblüte auf meinem Blog:

Sakura-Mochi nach Kanto-Art

In the Mood for Sakura

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Kiki Spatz sagt:

    Die zarten Kirschblüten im Cocktail sehen prima aus – Love it!

  2. Laura sagt:

    Ich würde sehr gerne mal wieder einen Mädelsabend mit meiner Freundin und einem leckeren Drink machen 😊

    1. katjakocht sagt:

      Das ist eine gute Idee – ich habe auch ein paar Freundinnen, mit denen ich gerne mal wieder einen Sakura Martini trinken würde!

  3. Holger sagt:

    Ich würde mal wieder einen schönen Grillabend mit Freunden und meiner Frau machen und dazu würde es den leckeren Gin geben. 🙂

    1. katjakocht sagt:

      Hallo Holger, das klingt nach einem tollen Abend – ich drücke dir die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.